GESCHICHTE

seit 1859

UNSERE GESCHICHTE

Der erste Beleg der Tätigkeit der Familie Pallotta ist auf die Kapitelsitzungen des Bischofsamts von Terni zurückzuführen.
Diese sprechen von einer “erheblichen Restaurierung des Glockenturms des Doms, die im Juni 1859 herausragend vom Baumeister Pietro Pallotta um 59 Scudi und 32 Baiocchi ausgeführt wurde”.
Bisher hat sich das Unternehmen ununterbrochen erweitert und über sechs Generationen erstreckt. In den 30en Jahren hat, unter anderem, eine der ersten Unternehmerinnen des ganzen Landes bei Pallotta S.p.A. gearbeitet.
Im Laufe der Zeit wurden einige der wichtigsten Ingenieur- und Industriebauwerke der Stadt errichtet; ein kurzer Überblick ist auf dieser Website zu finden.
Wir sind der Meinung, dass die Säulen unserer dauerhaften Erfolgsgeschichte Transparenz, Klarheit gegenüber den Kunden und Ehrlichkeit gegenüber unseren Mitarbeitern leiben werden.
Pallotta S.p.A. ist nach wie vor eine der wichtigsten Bauunternehmen der Region in Bezug auf Umsatz und Anzahl der Mitarbeiter, und wahrscheinlich die einzige, die drei Jahrhunderte umfasst.

Ingenieurbau

Pallotta S.p.A. wurde als privates und öffentliches Ingenieurbauunternehmen gegründet. Bedauerlicherweise wurden viele der Bauwerke der ersten Jahrzehnten unserer Tätigkeit während des zweiten Weltkriegs zusammen mit einem Großteil von Terni zerstört, als die Alliierten im Rahmen eines strategischen Angriffs die ganze Stadt bombardierten. Manche wertvolle Bauwerke der 10er und 20er Jahren sind, allerdings, immer noch vorhanden, wie beispielsweise die Berufsbildende Schule für Landvermesser, die ehemalige Bemporadklinik, das Gebäude Manni (welches im Gegensatz zum angrenzenden Zwillingsgebäude noch intakt ist), die Casa del Combattente (Haus des Kämpfers) und einige Gebäuden im Bezirk Sant’Agnese. Das Unternehmen beteiligte sich in den 50er Jahren intensiv am Wiederaufbau der Stadt und baute Dutzende von Gebäuden, u.a. die “Pallotta” Sozialwohnung mit 60 Wohnungen in Via Vico, das Haus in Via della Stazione 26 und das Gebäude in Corso Tacito 83. Gleichzeitig wurde in der Region Basilikata die Siedlung Bacino di Metaponto gebaut, um ein ganzes Dorf von einem schwer zugänglichen Gebiet in eine fruchtbare Ebene umzusiedeln, sowie die Brücke über den Fluss Bradano, wo die ersten mobilen Holzlehrgerüste betrieben von schankenden Blondin Derrikkränen angewandt wurden. In den 60er und 70er Jahren, Zeit einer bedeutenden Ankurbelung der Bauindustrie, baute das Unternehmen u.a. Gebäuden in Via Battisti, Via Pacinotti, Via Radice, Piazza Corona, Piazza del Mercato, Via Galvani, Via Mentana, Via Liutprando, Via Pratesi, den neuen Sitz der Sparkasse von Terni, die neue Abteilung für Infektiologie des Krankenhauses S. Maria von Terni, den Gebäudekomplex in Via XX Settembre und die Sozialwohnungen im Bezirk Italia. Außerhalb der Region baute das Unternehmen das Viertel Campoloniano und die Villa Lombardini in Rieti und die Wohnanlage “Le Fioriere” in Porto S. Stefano. In den 80er und Anfang der 90er Jahren, während der Baukrise, konzentrierte sich Pallotta S.p.A auf den Industriesektor. Danach kehrte das Unternehmen zum Ingenieurbau zurück und baute das Centro Operativo Servizi für die Gemeinde Narni, die Sportanlage in Mazzelvetta für die Gemeinde Terni, den neuen Sitz der Bauarbeiterkasse und -Schule der Provinz Terni und eine neue Tiefgarage in Via Antonio Pacinotti. Das Unternehmen restaurierte diverse Gebäuden in via Galvani, via dell’Argine, Via di Campomaggiore, usw. und baute außerdem das neue Weingut “LE COLLINE” in Sangemini und den Handwerk- und Gewerbekomplex in Via Flaminia (noch im Bau)

Industriebau

Neben dem Wohnungsbau, war die Gesellschaft schon 1877 im Industriebau tätig; in diesem Jahr wurde Pallotta S.p.A. beauftragt, die Wasserzuleitung einer Waffenfabrik zu bauen. Das Projekt wurde vom Ingenieur Sconocchia um £ 6559 entwickelt. Gleichzeitig begann die Zusammenarbeit mit dem Stahlwerk Società Terni, dessen Produktion von Stahl die Geschichte der ganzen Stadt veränderte. In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts baute Pallotta S.p.A. unter anderem einen Großteil der Kanäle, die das Wasser von der Burg Piediluco zum Marmorfall und zur Anlage der Gesellschaft Società Prodotti Espodenti Autarchici (SPEA) von Narni Scalo leitete. Mit dem Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg und dem Wirtschaftsboom begann das Unternehmen bemerkenswerte Werke zu errichten, wie beispielsweise den Kanal “Recentino” in Narni, die Wasserumleitungen und Druckleitungen des Stahlwerks Società Terni, die neue Anlage NEOFIL bei dem ehemaligen Polimer und einen Großteil der Bauarbeiten der Anlage TERNINOSS. Gleichzeitig baute Pallotta die Fundamente eines Kaltwaltzwerks der großen ITALSIDER Anlage in Taranto und seitdem spezialisierte sich das Unternehmen zunehmend auf diesem Gebiet. In den 70er Jahren nahm es außerdem an der industrielle Wiederbelebung der Stadt Rieti teil, indem es etwa zehn Anlagen baute, u.a. für Lombardini Motori, Verbania, DEARBON, BEVILS, REPLAS, AIMA Derivati, COATS, die Schuhfabrik DOROTY, usw.. Mit dem Aufschwung der Industrie in den 90er Jahren baute das Unternehmen weitere wichtige Anlagen, z.B. die Werke ILSERV, TITANIA und NOVAMONT in Terni, sanierte die COMERIO Anlage in Varese und Teile des Werks SOMMER in Narni Scalo, und schaffte die speziellen Fundamente der HIMONT Anlage in Ferrara. Darüber hinaus, führte Pallotta für AST S.p.A. die Bauarbeiten der “Sendzimir” Walzwerken, drei in Terni and zwei in Turin, der “Pomini” Schleifmaschinen, der neuen Bandgießanlage und die Sanierung des “LAC.2” Edelstahl-Kaltwalzwerks durch. Alle diese Bauarbeiten wurden in Rekordzeit abgeschlossen. Zu den wichtigsten Werken zählen auch die speziellen Fundamente der Dreh- und Schleifmaschinen für die Società delle Fucine, die Bauarbeiten der neuen Extrusionsabteilung für die Gesellschaft MONTELL von Terni und die Renovierung und erdbebensichere Anpassung der Anlagen von Cartiere Miliani Fabriano S.p.A. in Pioraco (MC) und Fabriano (AN).